Runderwanderfahrt 2022

Endlich …… Endlich ……. Endlich
Nach zwei Jahren Zwangspause konnte diesen Sommer wieder eine Ruderwanderfahrt geplant und auch angetreten werden.
Die Ruderstrecke begann in Lohr am Main und endete in ….. Fechenheim.
Daher lautete das diesjährige Motto :
Im Sitzen bis vor die Haustür.

Besonders aber war nicht nur das Ziel, sondern auch die Anfahrt zum Startpunkt. Unsere „Tourdirektoren“ hatten nämlich dafür, optional zur üblichen Anfahrt per Bahn, den Drahtesel vorgesehen. Dies bedeute, neben einer gemeinschaftliche 90 km lange Fahrradtour, einige Änderungen zu den gewohnten Abläufen. Am 21.06. wurden wie immer tatkräftig und mit unbändiger Vorfreude die Boote für die Fahrt vorbereitet und auf den Hänger verladen. Zwei Tage später trafen sich dann 12 unerschrockene „Velonistinnen und Velonisten“ am Vereinshaus. Von dort ging es dann per Pedale los.

Zuerst an unserem angestammten „Ruderrevier“ entlang, und ab Mühlheim gemächlich bis nach Kahl.
Nach einer dortigen Rast mit Stärkung ging es dann allmählich an die Königsetappe des Tages, bei der ein langer, langer, langer Anstieg in den Spessart bewältigt wurde.
Für unsere „Bergziegen“ war dies natürlich keine besondere Herausforderung. Es gab aber auch die ein oder anderen „Bergschildkröte“, die nur mit hängender Zunge den Gipfel bezwang. Aber alle konnten danach im teilweise rasanten Tempo bis nach Lohr die Spessartberge hinter sich lassen. Nach kurzer Pause wurden dann die Boote für den Folgetag klar gemacht, und anschließend die Fahrräder auf den nun leeren Bootshänger verstaut.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Jürgen und Klaus für den Bootstransport sowie für die Rückführung der Fahrräder nach Fechenheim.
Am nächsten Morgen ging es dann an unser eigentliche Berufung ... dem Rudern. Nachdem 7 „Radunwillige“ per Bahn eingetroffen waren, wurden die Boote bemannt bzw. befraut. Die merklich nervösen Novizen wurden noch schnell eingewiesen und unser Ruderpart ging los. In lieblicher Frankenlandschaft ging es gemächlich bis nach Marktheidenfeld. Am folgende Tag wurde dann nach Klingenberg gerudert. Nach einer längeren Wanderung speisten und übernachteten wir dort im Paradeishof.
Leider mussten wir dort den krankheitsbedingten Ausfall einer Ruderkameradin beklagen. Dieser Ausfall wurde jedoch durch den planmäßig angereisten Ruderkamerad Stephan kompensiert.
Am 3. Rudertag nahmen wir dann Abschied von der lieblichen Frankenlandschaft und machten uns über Aschaffenburg nach Seligenstadt ins ebenso liebliche Hessenland. Dort nahmen wir ein ausgedehntes Mahl in einem zünftigen Biergarten zu uns. Die letzte Etappe führte uns dann zu unserem „Heimathafen“. Dort wurden wir bereits von einer starken Landmannschaft erwartet, die uns beim Ausladen und Einlagern der Boote unterstützte, und uns anschließend noch mit Bratwürste, Salate und einige Getränke auf unserer schönen Vereinswiese verköstigten.
Vielen herzlichen Dank dafür an Christina, Daniela, Yvonne, Klaus, Martin und Uli. Alles in allem war es wieder eine schöne und vergnügliche Ruderwanderfahrt mit tollen Wetter, und mit vorzüglichen Verköstigungen.
Wir alle sind gespannt wohin uns Holger nächstes Jahr führen wird.