Silber und Bronze im Achter bei der Frankfurter Challenge 2015

Am zweiten Septemberwochenende startete der FRCF wieder mit zwei Achter-Mannschaften bei der Frankfurt Challenge im Rudererdorf unterhalb der Gerbermühle. Sensationell: unsere beiden Crews konnten ihre Erfolge aus 2014 mit dem Gewinn von Silber- und Bronzemedaille in diesem Jahr bestätigen; das Team von der Frankfurter Rudergesellschaft Germania war allerdings wieder nicht zu schlagen. Doch auch der Sieg der Germanen war nicht ohne unsere Beteiligung, denn die Germanen ruderten wegen des Bootswechsels in unserer »Memel«. Kurz: kein Medaillenplatz ohne den FRCF.

Sonntag morgens reisten 18 unsere Ruderer an die Gerbermühle um gegen sieben andere Frankfurter Achterteams anzutreten. In diesem Jahr ein kleiner Vorteil: in den Vorläufen musste keine Fechenheimer Achtercrew gegen die Abonnementsieger von der FRG Germania antreten. Für die Crew um Schlagmann Ernst Kranitz kein Problem. Sie beherrschte ihre beiden Gegner im Vorlauf nach Belieben und war mit einem sicheren Start-Ziel-Sieg für´s Finale direkt qualifiziert. Im letzten Vorlauf ging Fechenheim, Boot 2 mit Skepsis an den Start, »versemmelte« diesen auch noch, doch nach 20 Schlägen hatte die Crew um unseren stellv. Vorsitzenden Sport, Heiko Völker, ihre Gegner eingeholt und nach 300 m »sicher im Griff« und konnte sich damit ebenfalls direkt für´s Finale qualifizieren. Dass es in den Vorläufen für beide Teams so einfach werden sollte, damit hatte keine Achtercrew gerechnet. Freude bei den Mannschaften und mitgereisten Fans über die direkte Finalteilnahme.

Wie im vergangenen Jahr, so auch in diesem Jahr: Spannung pur im Finale: allerdings nicht darüber, wer die Challenge gewinnen würde, denn der Sieger war allen klar: die FRG Germania. Nein! Hier ging es um die Frage welche unserer beiden Achtercrews die schnellere sein würde, denn in 2014 lag zwischen unseren Mannschaften nur eine Differenz von ca. 40 cm oder 2/10 Sek.! Vom Start weg lieferten sich alle fünf Finalteilnehmer einen erbitterten Kampf mit zunehmenden Nachteilen für die Crew »Fechenheim-Zwei«. Erfreulich hingegen: »Fechenheim-Eins« kämpfte an der Spitze mit der Germania und der RG Sachsenhausen um den Sieg. Doch nach 300m kam das Team mit unseren beiden Vorstandsmitgliedern Heiko Völker und Patrizia Prasser immer mehr in Schwung und rollte »das Feld von hinten auf". Während im Finish die Germanen mit deutlichem Abstand von einer knappen halben Bootslänge ihren Bug als Sieger über die Ziellinie schieben konnten, wurde es auf den letzten 50 Metern immer enger zwischen Sachsenhausen und unseren beiden Fechenheimer Teams. Fechenheim-Zwei flog förmlich heran und konnte mit dem letzten Schlag die Crew von der RG Sachsenhausen „überrudern« und dieser den 3. Platz wegschnappen, allerdings die eigene Crew um unseren sehr erfahrenen stellv. Vorsitzenden Finanzen, Michael Schmidt, im Mittelschiff nicht mehr gefährden. In diesem Jahr klarer Zweiter: »Fechenheim-Eins«. Jubel bei allen Fechenheimern und die Bestätigung aus 2014: einmal mehr standen neben den Germanen die zwei Teams vom FRC Fechenheim auf dem Siegertreppchen.

2. Platz für das Fechenheimer Boot 1 mit Silke Dreessen, Yvonne Kruck, Heike Rohé, Peter Erlebach, Thomas Fischer, Ralf Furchheim, Ernst Kranitz, Michael Schmidt und Steuerfrau Martina Metzner.
3. Platz für das Fechenheimer Boot 2 mit Mara Barthelmes, Patrizia Prasser, Ina Wudke, Florian Borgstedt, Dieter Merget, Martin Paroll, Peter Podolski, Heiko Völker und Steuermann Dr. Thomas Woznik.