Unsere Ruderjugend beim Klettern

Am ersten Dezember-Wochenende ging's samstags statt zum Rudern in die Kletterbar nach Offenbach am Main. Die Jungs starteten mit ihren Übungsleitern Tobias und Thomas am Bootshaus, um zunächst durch den Mainbogen über die Carl-Ulrich-Brücke nach Offenbach zu laufen.

Unserer Jugendruderer in der Kletterbar: Erik, Marc, David, Tobias, Sami, Thomas und ArthurWeiter ging's mit dem Bus direkt zur Kletterbar in die Sprendlinger Landstraße. Nach der ersten Einweisung in das Klettergeschirr und in die Sicherungstechnik gab's erste Versuche an der Kletterwand (vgl. Bilder). Nachdem die ersten (Höhen-)Ängste überwunden waren, trauen sich viele, bis ganz nach oben. Bester Mann: Sami, der als Erster mit beiden Händen oben an der Decke anschlagen konnte. David, der es mit einer Hand schaffte, stand ihm kaum nach. So gut wie beide Klettern konnten, so gab es beim anschließenden Heimweg zu Fuß zurück zum Bootshaus schon auf den ersten Metern eine unerwartete Überraschung: bereits nach 200 m verspielten sich beide in einem Rübenfeld und verloren den Kontakt zur voraus laufenden Gruppe, die das zunächst nicht bemerkte. Dank Handy waren die Beiden schnell geortet, und sie fanden den Weg zurück zur Gruppe. Weiter ging's nach Fechenheim zurück ins Bootshaus, wo das geplante Kochen auf dem Mini-Campingkocher wartete. Allerlei Genüsse kam da in Arthurs Topf und anschließend auf den Tisch: von Würstchen mit Brot oder Brötchen mit Käse bis hin zu Spaghetti „Bolognese, vorbereitet durch „Chefkoch“ Erik. Erste Versuche an der Kletterwand.

Fotos und Text: Dr. T., Woznik.